Das Internet der Dinge

Das „Internet der Dinge“ ist derzeit in aller Munde. Jeden Tag hat man damit zu tun, liest in Medien darüber oder beschäftigt sich beruflich damit. Auch wenn viele denken, dass sie noch nie davon gehört haben, sind die meisten jedoch schon unbemerkt mitten drin. Überall um einen herum befinden sich Dinge, welche miteinander verknüpft sind. Aber was genau bedeutet dieses „Internet der Dinge“? Mithilfe des Internets entwickeln ganz normale Dinge ein Eigenleben. Dies bedeutet, dass die Steuerung nicht mehr durch den Menschen betrieben wird, sondern der Austausch findet mit dem Internet statt. Die Dinge kommunizieren miteinander, untereinander und sind somit in einem ständigen Austausch.

Die Möglichkeiten des Internet der Dinge

Im Alltag gibt es viele Anwendungsszenarien für diese Art der Kommunikation. Sei es um die Kaffeemaschine zu bedienen oder die Reduzierung der Heizkosten durch miteinander verbundene Thermostate. Jedoch ist das Internet der Dinge ein ebenso wichtiger Faktor für Unternehmen und die Industrie. So können durch verknüpfte Geräte, komplizierte Abläufe beschleunigt oder Kosten eingespart werden. Auch in der Medizin können große Vorteile entstehen, wenn Dinge automatisch verknüpft sind. Beispielsweise eine Patientenüberwachung durch Wearables und Smartphones, welche Daten austauschen und so einen reibungslosen Ablauf sicherstellen.

Die Digitalisierung schreitet voran

Die Digitalisierung von Diensten entwickelt sich rasant. Immer mehr Unternehmen wollen die eigenen Abläufe und Prozesse digitalisieren. Hierbei spielt das Internet of Things natürlich eine große Rolle. Die derzeitige Ausbreitung innerhalb der Unternehmen ruft immer neue Entwicklungen hervor.

Die Themen „Internet der Dinge“ und damit zusammenhängend „Industrie 4.0“ sind Themen der Zukunft.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.