Von facebook, twitter, XING und Co. lernen

27,4 Millionen Menschen in Deutschland können nicht irren. So viele aktive User verzeichnete facebook zu Beginn des Jahres. Das ist fast genau ein Drittel der Gesamtbevölkerung. Weltweit sind nun mehr als 1,2 Milliarden Nutzer in dem sozialen Netzwerk unterwegs. Facebook muss bei so einer dominanten Marktposition also einiges richtig machen. Schließlich gab es in der Vergangenheit zahlreiche Versuche Alternativen aufzubauen und andere große Netzwerke wie MySpace (das im Jahr 2006 sogar mehr Zugriffe als Google vorweisen konnte) konnten nicht so lange erfolgreich bestehen. Auch Kritiken und Diskussionen zum Thema Datenschutz schüttelt das soziale Netzwerk offenbar folgenlos einfach ab.

Es gibt genug Gründe, einmal zu fragen, warum facebook und andere soziale Netzwerke wie twitter und XING so erfolgreich sind und wie auch Ihr Unternehmen von den zugrundeliegenden Prozessen profitieren kann. Facebook ist in erster Linie eine soziale Kommunikations- und Nachrichtenplattform. Sie legen ein Benutzerprofil an und bestimmen mit den Seiten, die Sie mit einem „Gefällt Mir“ (engl. „Like“) markieren, eigenständig die Inhalte, die Ihnen angezeigt werden sollen. Gruppen helfen bei detaillierterer Informationssuche weiter und über die Nachrichtenfunktion können Sie mit anderen Personen in direkten Kontakt treten. Sind Sie beispielsweise auf Wohnungssuche, dann können Sie das Gesuch abgeben und hoffen, dass einer Ihrer direkten Kontakte, denen diese Nachricht im Verlauf angezeigt wird, Ihnen weiterhelfen kann. Diese können Ihr Gesuch aber auch weiterverteilen und so die Reichweite Ihrer Information vergrößern. Sie können aber auch einer entsprechenden Gruppe beitreten und Neuigkeiten zu dem Thema erhalten.

Durch die Konzentration derart vieler Nutzer und Unternehmen auf facebook erhalten Sie Möglichkeiten, die Ihnen in der analogen Welt im Normalfall vorenthalten bleiben. Und stellen Sie sich nun vor, dass Sie auch so einfach in Ihrem Unternehmen abteilungsübergreifend Antworten auf dringende oder wichtige Fragestellungen erhalten , sich in Arbeitsgruppen organisieren könnten oder automatisch mit Neuigkeiten zu den für Sie wichtigen Themen versorgt werden.

Darüber hinaus bieten facebook & Co. auch für das Teilen von Dokumenten und Dateien intuitiv bedienbare Funktionalitäten. Auf für den privaten Endbenutzer konzipierten Internetangeboten werden überwiegend Bilder und Videos öffentlich geteilt, während sich über den „Messenger“ auch andere Dateien zwischen den Benutzern austauschen lassen.

Intelligente Suchen werden in Zukunft noch bessere Ergebnisse liefern. Sie suchen ein Restaurant in der Nähe? Dann schauen Sie doch mal, wo Ihre Freunde schon gewesen sind und welche Bewertungen sie abgegeben haben. Eine Analogie zur Unternehmenswelt macht auch hier Sinn: Wenn Sie beispielsweise einen neuen Dienstleister suchen, können Sie vielleicht schon auf den Erfahrungsschatz Ihrer Kollegen (aus anderen Abteilungen) zurückgreifen.

Wie nützlich die Vernetzungsfunktionen und die Verknüpfung mit Stichworten sind, wissen Sie wahrscheinlich aus XING, denn dort können Sie auch selbst Tags für sich vergeben. Potenzielle Kunden benutzen die Funktion mittlerweile durchaus auch, um Kontakte zu finden, mit denen Bekannte vielleicht schon gute Erfahrungen gemacht haben. Eine weitere intelligente Vernetzungsmöglichkeit geht auf das Konto von twitter. So genannte Hashtags wurden dort zum ersten Mal genutzt, um Themenbegriffe zu markieren. Suchen Sie nach Beiträgen zum Thema Social Media, dann geben Sie einfach „#Socialmedia“ ein und klicken sich von Verlinkung zu Verlinkung. Nutzen Sie selbst Hashtags, werden auch Ihre Beiträge häufiger gefunden. So genannte „Trending Topics“, also die besonders häufig verwendeten Hashtags werden mittlerweile auch in den traditionellen Medien als Gradmesser für die Relevanz von Themen herangezogen.

Das Teilen von Neuigkeiten und Dateien, intelligente Suchen, die schnelle Kommunikation sowie die Konzentration der Nutzer UND Funktionen auf einem Portal sind alles Punkte, die auch in Unternehmen für einen besseren Wissensaustausch und eine optimierte Zusammenarbeit sorgen können.

Wie können Unternehmen nun von den Möglichkeiten von Social Networks profitieren? Die an Endkunden gerichteten Portale sind leider definitiv der falsche Weg, diese Technologien auch in Unternehmen einzuführen. Die profitorientierten Unternehmen sammeln Daten, um gezielt Anzeigen zu schalten, können einseitig die Nutzerbedingungen ändern und Unternehmen haben keine Garantie, dass der Service in dieser Form weiter geführt wird. Die zahlreichen Änderungen, die facebook in der Vergangenheit im Alleingang umsetzte, sind hierfür der beste Beweis.

Daher liegt es an Unternehmen, spezifische geschäftsorientierte Lösungen zu nutzen. Unsere Social-Workplace-Lösung werden wir auf dem Blog noch einmal genauer vorstellen – wenn Sie nicht warten möchten, können Sie auch gerne auf unserer Webseite informieren und das Whitepaper runterladen. An dieser Stelle möchten wir nur einige Vorteile nennen: individuelle Lösungen, Datensicherheit, Integration in die bestehende IT-Landschaft, mobile Lösungen für eine nahtlose Zusammenarbeit, mehr Effizienz und zufriedenere Mitarbeiter. Da Sie je nach Ihren Wünschen auch modular unterschiedliche Funktionen einfügen oder weglassen können, fällt auch den Mitarbeitern, die bislang eine eher geringere Affinität zu Social-Media haben, der Einstieg leicht und die Kollegen werden nicht durch unnötige Funktionen abgelenkt.

Soll auch Ihr Unternehmen von den Vorteilen sozialer Netzwerken profitieren? Dann kontaktieren Sie uns. Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.